Reisebericht: Wohnmobil Urlaub Norwegen 2013 - Infos

Infos zur Reise mit Links und Tipps

Streckenauswahl und Route:
Wann immer möglich, nutzten wir die „norwegischen Landschaftsrouten“. Das sind Straßen,  die - ähnlich unserer deutschen Ferienstraßen -  für Touristen besonders empfohlen werden und entsprechend ausgeschildert sind. Oft handelt es sich dabei um Nebenstrecken, manchmal einspurig mit Ausweichstellen und beachtlichen Steigungen. Dafür lotsen sie einen aber durch die allerschönsten Landschaften, die man sich überhaupt vorstellen kann. Link Landschaftrouten
Informationsmaterial erhält man im norwegischen Touristenbüro Visitnorway

Stellplatzsuche:
Wir haben den einen oder anderen guten Tipp durch unsere beiden Reiseführer erhalten.
Öfters jedoch haben wir die Plätze über das sehr detailreiche Kartenmaterial der Software OsmAnd+ gefunden. Gute Ansatzpunkte waren die Suche nach: Wanderer-Parkplätzen, Badestellen, Leuchttürme, kleine Buchten, Bootsanlegestellen, entlegene Aussichtspunkte ...
Campingplätze brauchten wir in Norwegen eigentlich nicht zu besuchen. Bei den langen Fahrtzeiten täglich lud sich unsere 230Ah Gel-Bordbatterie immer recht ordentlich auf. In Mittelnorwegen ist in vielen Ortschaften eine kostenlose Entsorgung mit frischem Trinkwasser möglich. Müll lässt sich oft auf den großen Picknick-Plätzen loswerden. Einen tollen Stellplatz kann man fast immer finden. Es gibt normalerweise nicht einmal ausgewiesene Wohnmobil-Stellplätze, wie sie in Deutschland in jeder kleineren Stadt zu finden sind. Es ist einfach normal, sich irgendwohin zu stellen, wo es nicht verboten ist.
Dazu noch ein Beitrag aus dem forum.norwegen-freunde.com. Beachten Sie besonders die Punkte 1.1.2 und 2.1: (link)

Verständigung und Sprache:
Alle Norweger sprechen fließend Englisch. Wir hatten nicht einmal ein Wörterbuch dabei und kamen prima zurecht.

Mobiles Internet:
Geht in Norwegen fast überall. Wir haben bei 1&1 zwei Auslandspakete für 9.90 Euro gebucht. Das bietet 100 MB Datentransfer an. Wir nutzten das Netz hauptsächlich für WhatsApp, Emails und die Apps von Spiegel Online und Wikipedia. Letztere gehen enorm effizient mit den Daten um. Surfen über den normalen Browser haben wir wegen der unkontrollierbaren Datenmengen weitgehend vermieden. So kamen wir mit den zwei mal 100 MB gut zurecht.

Sat-TV:
Manchmal geht's, manchmal nicht. Warum wissen wir nicht.

Fähren:
In Norwegen mussten wir auf unserer Route 10 Fähren nehmen, um über die Fjorde zu kommen. Pro Fähre mussten wir zwischen 18 und 31 Euro bezahlen (Womo 6-7 Meter, 2 Personen).

Auto Pass:
Autopass ist ein automatisches Zahlsystem für Mautstrassen und Tunnel und ist in Norwegen ein Muss. Autopass hat zu Vertragsbeginn 38 EUR von unserem Konto abgebucht. Die Endabrechnung erfolgt dann innerhalb von 85 Tagen … naja.

Auf dieser Seite finde man die Bezahl-Variante Nr. 2, für die wir uns entschieden hatten LINK

Nachtrag: Anfang November erhielten wir die Endabrechnung von insgesamt 39€ für 14 Farhrten auf Autopass-Strassen bzw. -Tunnel.

Durchschnittliche Geschwindigkeit:
Da wir sehr viele offizielle Touristenwege gefahren sind, die uns fast immer über Nebenstrecken führten, lag unser Schnitt sehr niedrig, ungefähr bei 30 bis 35 Km/h über alles.

Tunnel:
Nicht zählbar, und in sehr unterschiedlichem Zustand.

Sehenswürdigkeiten:
Die Landschaften von Norwegen sind als Sehenswürdigkeit selbst so grandios und die Fahrzeiten so lang, dass wir nur wenig Lust auf Museen oder Ähnliches hatten.

Hilfreiche Android Software für das Smartphoe

  • Navigon, gut für normale Navigation
  • OsmAnd+ sehr detailreiches Kartenmaterial und hervorragend geeignet für die Stellplatzsuche, mit Höhenmeter-Angaben während der Fahrt (toll bei steilen Serpentinen-Fahrten vom Fjord ins Hochland) (Link)
  • Jota Text Editor - hervorragender Texteditor mit selbstlernender Textvervollständigung (damit wurde dieser Text fast komplett geschrieben) (Link)

Bezahlen:
Bezahlt haben wir fast immer mit Maestro Scheckkarte oder mit norwegischen Kronen in bar, die wir mit der Karte am Automaten gezogen. Das mitgebrachte Bargeld in Euro hat sich als nicht brauchbar herausgestellt.
Autopass und die beiden Fähren (nach Norwegen und zurück) haben wir zuhause online gebucht und mit VISA bezahlt.

Bücher und Infos:

  • Die schönsten Routen durch Südnorwegen - Werner K. Lahmann (Amazon)
  • Mit dem Wohnmobil nach Süd-Norwegen - Reinhard Schulz, Waltraud Roth-Schulz (Amazon)
  • www.visitnorway.com (das deutsche Info Paket kam innerhalb von 2 Tagen per Post) (Link)
  • norwegische Landschaftsrouten www.nasjonaleturistveger.no (Link)
  • Das Forum der Norwegen-Freunde (Link)

Buchungen vor der Reise (Womo L7m, H3m, 3,5to) - Achtung! Die Kosten variieren sehr stark nach Saison, Wochentag und Uhrzeit:

  • Fähre Hinfahrt: Fjordline 187 Euro, Hirtshals - Kristiansand (Link)
  • Fähre Rückfahrt: Stena Line 287 Euro mit Schlafkabine. Göteborg - Kiel (Link)

Die Fahrt:

  • 2658 km in Norwegen (ca. 150km pro Tag)
  • Ca. 33 km/h Durchschnitt
  • Ca. 80 Stunden Lenkzeit (4 bis 5 Std pro Tag)

Tanken - August 2013:
1 Liter Diesel 14 kr 1,75 Eur

Preise - August 2013:
Lebensmittel-Preise im KIWI (Supermarkt vergleichbar mi ALDI - Umrechnung ca. 1 zu 8)

Artikel  NOK         Euro   
Filterkaffee 500gr 47  bis  55   5,88 6,88
Wasser 1.5 l  10  bis  22,6   1,25 2,83
Bier-Dose 0.5 l  14,4  bis  30,7   1,80 3,84
Köttbullar 1kg  96       12,00  
Nacken-Kotelett 1kg  73       9,13  
Wiener Würstchen 1 kg  66  bis  90   8,25 11,25
Salami aufgeschnitten 1kg  246  bis  324   30,75 40,5
12 Eier (bessere Qualität) 37       4,63  
18 Eier  37       4,63  
1l Milch 1,5% fett  14,4       1,80  
Sahne 300ml 20 bis 25   2,63 3,12
Himbeeren 300gr  40       5,00  
Kirschen 1kg  100       12,5  
Nektarinen 1kg  27       3,38  
Tomaten 2kg  63       7,88  
Salat Gurke  15       1,88  
Eisberg Salat  15       1,88  
Möhren 1kg  26       3,25  
Brot 750gr  20  bis  37   2,50 4,63
Butter 1kg  62       7,75  
Marmelade 1kg  55       6,88  
Gefrorene Scampis 1 kg  90       11,25  

Frischer Fisch:
Wir haben etwa jeden 2. Tag in irgendeinem Supermarkt eingekauft. Die Märkte waren unterschiedlich groß. Erstaunlich war, dass wir selten frischen Fisch gefunden hatten – und wenn, dann sehr teuer.  Eigentlich ist ja Norwegen ein beachtlicher Fisch-Exporteur.

Preiswerte Ernährung:
Restaurants sind richtig teuer. Visit-norway.com empfiehlt denjenigen, die sich preiswert ernähren wollen, beim Asiaten essen zu gehen oder im Fjord seine Fische selbst zu fangen (das haben die ernsthaft gesagt).

*****

Nachtrag zur Fotografie:
Weil wir zahlreiche positive Rückmeldungen zu den Fotos erhalten haben, oft verbunden mit Fragen zu Equipment und Software, möchte ich kurz die „Produktionsmittel“ auflisten.

  • Kameras: Sony Nex5 mit 18-55mm, Sony Nex5N mit Sel18-200mm. (Testbericht)
  • Formate und Belichtung: normalerweise RAW, selten JPG – in der Regel mit einer Belichtungskorrektur von -0,3 bis -0,6
  • Alle Aufnahmen Frei Hand (ohne Stativ bei Ausnutzung hoher ISO-Werte 800 bis 1600)
  • Laptop im Womo
  • Bildbearbeitung hauptsächlich über Adobe Lightroom5, selten über Photoshop CS6. Es wurde kein Foto unbearbeitet veröffentlicht.
  • Slideshow (Video) über MAGIX Vidoe Deluxe 2014

Die Vorteile der Sony Nex Kameras sind: APS-C Sensor, Panorama Funktion, Freihand-Nachtaufnahmen Modus, Handlichkeit. Besonders die NEX5N besitzt meiner Meinung nach immer noch die besten Low-Light Eigenschaften für Kameras in dieser Klasse. Die später nachfolgenden Nex-Modelle sind aus meiner Sicht nicht so gut für Nachtaufnahmen einsetzbar.
Nachteile: Bedienung und Benutzerführung sind zutiefst unlogisch und unintuitiv.

Lightroom 5 Vorteile: mächtiges Werkzeug mit sehr vielen guten Funktionen
Nachteile: hohe Einarbeitungszeit

MAGIX Vidoe Deluxe 2014 Vorteile: Intuitiv, kurze Einarbeitungszeit, Assistenten
Nachteile: teilweise geschmacklose bzw. ausgesprochen hässliche Titel und Effekte. Es fehlt der Design-Spirit.

Neu: Ich habe mir im Dezember noch eine Sony DSC RX100 M2 angeschafft. Vorteile: Hemdentaschenformat, Foto- und Videoqualität, professionelle Benutzeroberfläche.
Erste Erfahrungen deuten darauf hin, dass die RX100 M2 meine Haupt-Kamera werden könnte. (Testbericht)

Nachtrag zum Nachtrag:
Aufgrund der tollen Erfahrungen mit der RX100 M2 habe ich im Mai 1014 den großen Bruder, die RX10 gekauft und bin mehr als begeistert. Es fühlt sich so an, als hätte ich endlich MEINE Kamera gefunden. (Testbericht)

Nachtrag 2015:
Inzwischen habe ich die Sony RX10 durch eine Panasonic FZ1000 ersetzt. Die gefällt mir NOCH BESSER. Die Fotos im Spanien-Urlaub wurden mit dieser kamera gemacht.

 

Weiterführende Links zu Norwegen mit dem Wohnmobil:
http://www.wohnmobilforum.de/norwegen-f35.html
http://norwegen-camping.com/campinginfos/praktische-tipps/
http://norwegen-freunde.com/index.shtml

Wenn Sie konkrete Fragen haben, benutzen Sie bitte das Kontaktformular

Haben Sie noch weitere Tipps und Infos für Norwegen-Fahrer? Schreiben Sie es uns - Danke.

Kommentar von René und Ines |

Ein traumhafter Bericht und die Bilder sind das Salz in der Suppe. Mit dem Hintergrund, das wir nächstes Jahr ebenfalls Norwegen in der Planung haben, war dieser Bericht Gold wert.

Macht weiter so, wir kommen wieder....zu lesen.

Viele Grüße und weiterhin
GUTE FAHRT

Kommentar von U. & U. Schumacher |

Hi Thomas,
wir wollen einfach mal
DANKE !
sagen, für diesen ausführlichen informativen Bericht. Eine Perle im Netz-Sumpf.
Wird unsere kurz bevorstehende Norwegenreise ein gutes Stück genuss u. stressfreier Gestalten.
Danke für deine "Arbeit"
Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
Ursula u. Uwe

Kommentar von Andreas Mayer |

Hallo Fam. Kusmaul,
Wir sind gerade bei den Kaufgesprächen mit unserem freundlichen betreffs Wohnmobil, da wir uns nun endlich für eines entschieden haben das wir in ca. 6 Wochen unser eigen nennen können suche ich schon mal nach guten Reiseinfos über Norwegen, Ihr Bericht ist echt der Hammer, und hilft uns Neulingen ganz besonders gut, ich denke wir müssen noch sehr viel lesen und planen bis es dann im Sommer oder Herbst endlich losgehen kann... Nein wir sind noch keine Rentner sondern im besten mittleren Alter und als ich auf den Bildern die Straßen sah muss das Motorrad unbedingt mit dem Anhänger mit.
Leider haben wir nur 14 Tage Zeit um eine solche Reise durchzuführen ist das eine realistische Zeit um diese Tour zu schaffen An und Abreise rechne ich jeweils 1 Tag von Stuttgart in den Norden extra dazu.
Für viele Anregungen Tips Triks usw. sind wir Neulinge sehr dankbar gerne auch direkt an Andreas-Mayer@enmail.de

Liebe Grüße Andi und Renate

Kommentar von Martin |

Hallo, ich habe selten einen so guten Reisebericht verbunden mit tollen Fotos gesehen. Hat uns noch mehr Lust auf eine Womotour nach Norwegen gemacht.
Grüße Martin&Marga

Kommentar von Monika Lohrer |

Hallo Familie Kussmaul!
Vielen ,vielen Dank für ihren tollen Reisebericht.
Wir fahren Ende Juni für 3 Wochen mit einem befreundeten Ehepaar zum erstenmal nach Norwegen.Nach diesem ausführlichen Bericht ,kommt die Vorfreude auf dieses herrliche Land natürlich um so mehr auf.Wir möchten ungefähr so unsere Reiseroute gestalten und hoffen ,daß uns die Zeit ausreicht ,die uns zur Verfügung steht.
Sie haben uns sehr geholfen.
Liebe Grüße und weiterhin so wunderschöne Urlaube
wünscht Ihnen
Monika Lohrer

Kommentar von Wilhelm Mendel |

Hallo,
nächstes Jahr sind wir zeitlich unabhängig (Rentner) und planen eine längere Reise in den Norden. Viele unserer Bekannten raten uns immer wieder ab in den Norden bzw. Norwegen, Schweden oder Finnland zu reisen, die Mücken wären unerträglich.
Können Sie uns so etwas bestätigen oder ist das alles nur Gerede. Wann (Monat) waren Sie den in Norwegen ?
Ihr Reisebericht respektive Ihre Bilder sind sehr schön.
Echt super
Schöne Grüße aus dem Schwarzwald
Wilhelm Mendel

Hallo Herr Mendel

wir waren Ende Juli bis Mitte August in Norwegen.
Von Mücken keine Spur. Da gibt es keine und zwar im Hochland von Norwegen und an
den Fjorden - über Schweden, Finnland kann ich nichts sagen.
mit freundlichen Grüßen
Thomas Kussmaul

 

Kommentar von Buchinger Karl und Christa |

Hallo Fam. Kussmaul.
bei der Planung von unseren heurigen Urlaub sind wir gerade über Eure Seite "gestolpert" und haben uns den Bericht über Südnorwegen angeschaut. Dieser ist Spitze. Wir waren von 04.06.2013 bis 22.06.2013, mit unseren Wohnmobil, in Norwegen unterwegs. Von Larvik, Starvanger, Bergen bis zum Nordcap und über Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland Richtung Wien. Haben ingesamt 12.500 km in zwei Monaten gefahren. War ein wunderschöner Urlaub.
Wünschen Euch für heuer wieder eine schöne Urlaubszeit.
Karl und Christa aus Wien

Kommentar von Anna&Rudolf Korherr |

Hallo Fam. Kussmaul,
vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und informativen Reiseberichte. Wir sind seit ca. 20 Jahren mit kurzen Unterbrechungen Wohnmobilisten haben auch schon viel gesehen und erlebt aber man bekommt nie genug davon. Trotzdem genießen wir Ihre Berichte sehr gerne.
Vielen Dank und liebe grüße
von den Korherr's

Kommentar von Hermann |

hei Tomas,
hilse fra Sørnorge (Grüsse aus Südnorwegen). Guter informativer Bericht! Zur Ergänzung, da wir mit unserem bobil hier oft unterwegs sind:
- Wasser aus fliessenden, kalten Bächen kann man bedenkenlos trinken und damit den Tank auffüllen.
- In Norge bezahlt man mit Visa, auch wenns nur Kaugummi ist.
- Hinstellen überall. Falls ein Haus näher als 150m, bitte fragen. Die Nordmänner sind sehr hilfsbereit. Wichtig ist, den Abfall mitnehmen!!!
- Bei uns kommt keiner auf die Idee Fisch zu kaufen. Den gibst gratis im Meer! Angelgrundausrüstung gibst billig z.B. bei Europris.
- vom 15.4.-15.9. sind offene Feuer nicht erlaubt. Gasgrill erlaubt. Holzkohlegrill mit Wasser löschen.
Weiterhin viel Spass und gute Erholung beim Norwegen entdecken.
hilse Hermann

Kommentar von A. Kahle |

Guten Tag Familie Kusmaul,
mit größter Freude habe ich ihren Reisebericht über Südnorwegen gelesen.
Ihre Detailangaben sind sehr Informativ!!!!!
Zur Zeit befinden wir uns auf der Suche nach einem Reisemobil und planen eine Norwegenreise nach ihrem Vorbild......
Auch ihre anderen Reisebrichte haben mir sehr gefallen.
MFG